Alle Rezepte, Kekserln und mehr, Kekserln, Kuchen und mehr, Kuchen und Torten

Tortenklassiker Cremeschnitten – einfach und gelingsicher

Diese Woche teile ich das Rezept für einen echten Tortenklassiker mit dir, der bestimmt leichter zu machen ist, als du denkst. Außerdem ist das Rezept nahezu gelingsicher obendrauf. Lasst uns Cremeschnitten machen!


Heiß geliebt und doch gefürchtet: Die Cremeschnitte.

Eine liebe Arbeitskollegin von mir hatte vor Kurzem Geburtstag und zu diesem Anlass wollte ich einen Kuchen für sie backen. Auf die Frage, was sie gerne mag, kam die Antwort fast wie aus der Pistole geschossen: Cremeschnitten. Viele Leute mögen Cremeschnitten, aber nur wenige trauen sich, selber diesen Tortenklassiker zu backen und greifen lieber auf Exemplare vom Konditor zurück.

Doch eigentlich sind Cremeschnitten gar nicht so aufwändig in der Zubereitung. Wenn man dann noch fertigen Blätterteig aus dem Kühlfach verwendet, ist es keine große Hexerei mehr. Woher ich das weiß?

.

Am Besten ist das Rezept von der falschen Tante

Vor einigen Jahren hat mir Tante Anita ihr Rezept verraten. Eigentlich ist Anita gar keine „echte“ Tante von mir, wir sind nichteinmal verwandt. Aber jeder in der Familie nennt sie Tante Anita – so auch ich. Und ihre Cremeschnitten sind auf Geburtstags- und Familienfesten immer heiß begehrt. Schon fast umkämpft.

Tortenklassiker Cremeschnitten

Als sie mir dann auswendig ihr Rezept aus nur wenigen Zutaten verraten hat, habe ich die Cremeschnitten noch am selben Wochenende nachgebacken. Und sie sind tatsächlich beim ersten Anlauf gelungen. Knackiger Blätterteig, fluffige Vanillecreme und süße Zitronen-Zuckerglasur. Da läuft einem schon das Wasser im Munde zusammen – darum verrate ich dir jetzt das Rezept. Ich habe auch Tante Anita um Erlaubnis gefragt. 🙂

Cremig-klassische Grüße,

Patricia

P.S.: Hast du Lust auf noch mehr Tortenklassiker? Dann schau dir unbedingt folgende Beiträge an:


Tortenklassiker Cremeschnitten

Alle Zutaten sind für 14 Stücke

Zutaten für die Creme:

  • 1 Liter Bio-Vollmilch
  • 3 Päckchen Vanillepudding-Pulver
  • 9 EL Zucker
  • 500 ml Obers
  • etwas Rum
  • 9 Blatt Gelatine

Außerdem:

  • 2 Rollen Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 200 g Puderzucker
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • 1-2 EL Marillenmarmelade

Für die Creme wird ein Vanillepudding zubereitet. Diesen am Besten einen Tag vorher schon kochen und über Nacht in den Kühlschrank stellen, damit er gut durchgekühlt ist.

Für den Pudding etwas von der Milch in eine kleine Schüssel geben und mit dem Zucker und dem Vanillepudding-Pulver verrühren. Die übrige Milch zum Kochen bringen, dann vom Herd ziehen, das Pudding-Gemisch einrühren, nochmals aufkochen. Hierbei ständig Rühren – Pudding brennt schnell an. Den heißen Pudding dann in eine Schüssel füllen und eine Frischhaltefolie direkt auf die Puddingoberfläche legen, um Hautbildung zu verhindern. Den Pudding auskühlen lassen und dann in den Kühlschrank stellen.

Einen der Blätterteige auf einem Backblech ausrollen, mehrmals mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Backrohr bei 180°C Heißluft 12-15 Minuten goldbraun backen. Eventuell während der Backzeit nochmals einstechen, damit er nicht zu hoch oder ungleichmäßig aufgeht. Aus dem Ofen holen und auskühlen lassen.

Inzwischen den zweiten Blätterteig ausrollen und längs halbieren. Dafür nimmst du am Besten ein Lineal oder einen Meterstab, damit alle Stücke gleich groß werden. Die beiden Teigstreifen schneidest du dann nochmals in je 7 gleichgroße Stücke. Insgesamt hast du also 14 Stücke. Das sind die „Deckel“ der Cremeschnitte. Die Stücke legst du mit ausreichend Abstand auf zwei Backbleche und bäckst sie ebenfalls bei 180°C für 12-15 Minuten.

Die „Deckel“ dann dünn mit Marillenmarmelade bestreichen (wenn gewünscht). Etwas antrocknen lassen. Inzwischen den Puderzucker mit dem Zitronensaft zu einer dickflüssigen Glasur verrühren. Die Glasur mit einem Pinsel großzügig und gleichmäßig auf den Deckeln verteilen. Trocknen lassen.

Während die Deckel trocknen, kann die Creme fertiggestellt werden. Dafür die Sahne steif schlagen. Den kalten Pudding in eine große Schüssel geben, einen Schuss Rum dazu und kurz mit dem Handrührer aufrühren. Dann die Sahne unter den Pudding heben. Dies machst du am Besten unter mehreren Durchgängen.

Die Gelatineblätter in einer Schüssel mit kaltem Wasser einweichen. Das dauert etwa 5 Minuten. Die Gelatine dann aus dem Wasser nehmen, wie einen Schwamm auswringen und in einen Topf geben. Auf niederer Hitze vorsichtig schmelzen. Wenn die Gelatine komplett geschmolzen ist, den Topf vom Herd nehmen und 2 großzügige Löffel von der Creme zur Gelatine geben. Verrühren. Dann die Gelatine-Mischung zur übrigen Creme geben und rasch und sorgfältig unterrühren.

Die Creme dann mithilfe eines Teigspachtels gleichmäßig auf dem Blätterteigboden verteilen. Wenn du möchtest, kannst du den Boden vorher mit einem Backrahmen umstellen. Dann die glasierten Deckel oben auf die Schnitten legen. Kühl stellen.

Vor dem Servieren die Cremeschnitte gemäß der Blätterteigdeckel in Stücke schneiden.

Tortenklassiker Cremeschnitten

3 Gedanken zu „Tortenklassiker Cremeschnitten – einfach und gelingsicher“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.